J. P. Westhoff

J. P. Westhoff, seine Violinsonaten, seine Reisen

Ausschnitte aus Part 1: „Imitatione delle campane“ – J. P. Westhoff und J. S. Bach

Gefördert durch das Bezirksamt Berlin Treptow-Köpenick / Fachbereich Kultur und Museum, die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und das Neustart Kultur Stipendienprogramm Klassik Mit freundlicher Unterstützung der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin Altglienicke, Peter C. Theis und Heidi Gröger.

Johann Paul von Westhoff (1656 Dresden – 1705 Weimar) war ein deutscher Violinvirtuose, Komponist und Sprachdozent.
Er wurde 1656 in Dresden geboren, kämpfte als Soldat im Feldzug gegen die Türken in Ungarn, wurde als Violinvirtuose in Versailles vom „Sonnenkönig“ und in Wien vom Kaiser empfangen, unternahm eine Vielzahl von Reisen, wirkte am Dresdner Hof, hatte eine Professur für Fremdsprachen in Wittenberg inne und war schließlich am Hof des Großherzogs in Weimar als Sekretär und Musiker angestellt.Er begeisterte seine Zeitgenossen mit ausdrucksstarkem, virtuosem Geigenspiel, einfallsreichen Kompositionen bis hin zu einer ganz eigenen Notationsweise.
Seinen Violinkompositionen sowie seiner Verbindung mit manch einflußreichen Komponisten widmen wir unser Konzertprojekt.

PART 1 – „Imitatione delle campane“ – J. P. Westhoff und J. S. Bach
J. P. Westhoff: Sonate 3 d-moll und Sonate 6 g-moll für Violine und Basso Continuo (Dresden 1694)
Suite 6 für Solo Violine D-Dur (1696)
J. S. Bach: Gambensonate G-Dur (BWV 1027) und Cellosuite 2 d-moll (BWV 1008)
J. G. Pisendel: Sonate g-moll für Violine und Basso Continuo

Barockvioline: Kerstin Linder-Dewan
Cello Piccolo und Barockcello: Julia Kursawe
Cembalo: Márton Borsányi / Beni Araki